Kategorie: Nützlich

2 Aug

Kindergesundheit – Zum Wohle des Kindes

Es gibt wohl nichts Wichtigeres für einen Elternteil als die Gesundheit des Kindes. Praktisch täglich fragt man sich, inwieweit man diese Gesundheit schützen oder vielleicht sogar fördern kann. Dabei lässt man sehr häufig außer Acht, dass das Fördern der Gesundheit meist schon dort anfängt, wo man bestimmte Gewohnheiten weg lässt. Denn gerade spezielle Faktoren haben hier einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes. Diese sollen im weiteren Verlauf des Textes einmal näher betrachtet werden.

Schädigende Situationen gezielt vermeiden

Schlechte Gewohnheiten hat wohl jeder Mensch. Doch nicht alle gefährden auch gleich die Gesundheit des Kindes. Ein Faktor, der dies aber direkt tut, ist das Rauchen. Mittlerweile ist zwar die Anzahl der Raucher prozentual gesunken, dennoch gibt es genug Eltern die nach wie vor Rauchen. Prinzipiell ist daran natürlich auch nichts auszusetzen. Jeder Mensch muss hier selbst seine Entscheidung treffen. Doch man sollte an dieser Stelle natürlich auch beachten, dass auch die Mitmenschen die sich in der näheren Umgebung befinden in Mitleidenschaft gezogen werden. Das Rauchen in der Nähe eines Kindes schadet also nicht nur der eigenen Gesundheit sondern viel mehr noch derer des Kindes. Diese Gewohnheit sollte man also schnellstmöglich ablegen, wenn man die Gesundheit des Kindes schützen möchte. Auch der Konsum von Alkohol sollte vor den Augen eines Kindes vermieden werden. Zwar wird das Kind hierdurch nicht direkt geschädigt, es kann aber im späteren Verlauf des Lebens eines Kindes zu einem Problem werden. Denn ein Elternteil ist auch immer eine Vorbildfunktion. Somit besteht die Gefahr, dass das Kind eine solche Handlung bereits im jungen Alter nachahmt. Um dem Vorzubeugen sollte man also auch diese Situation möglichst unterlassen. Gleiches gilt für den Konsum von Marihuana. Auch wenn dieser in Deutschland mittlerweile bedingt erlaubt ist, so ist nicht ganz sicher ob sich hier eine Schädigung der Gesundheit des Kindes abzeichnen kann. Viele Mediziner sprechen sich daher auch klar gegen den Konsum von Marihuana aus. Ein Kind, besonders wenn es sich noch im Wachstum befindet, sollte natürlich unter keinen Umständen mit solchen Stoffen in Verbindung kommen. Auch diese Gewohnheit sollte man daher ablegen oder sie zumindest nur dann durchführen, wenn sich das Kind nicht in der Nähe befindet.

Rücksicht ist der Schlüssel zum Schutz der Gesundheit

Wie man an den Beispielen erkennen kann, geht es nicht immer darum, direkt auf die Gesundheit des Kindes einzugehen, sondern viel mehr um den Faktor, dass man hier Rücksicht auf das Kind nimmt. Allein schon das Ablegen der Gewohnheiten kann erheblich dazu beitragen, dass ein Kind in einem gesunden Umfeld aufwächst. Das heißt jedoch nicht, dass es nicht auch mit gesundheitsschädlichen Dingen in Kontakt kommen darf. Ganz im Gegenteil. Ein Kind sollte auch mit Viren und Bakterien in Kontakt kommen, der beispielsweise durch das Spielen im Garten unvermeidbar ist. Ein Kontakt mit solchen Schädlingen fördert auch gleichzeitig das Immunsystem. Dies belegen klinische Tests, die über die Jahre hinweg durchgeführt wurden. Es kommt dabei immer auf die Dosierung an. Natürlich kann ein Kontakt mit einer Unmenge an Viren und Bakterien nicht gesund sein. Aber generell den Kontakt zu meiden ist ebenfalls nicht förderlich für die Gesundheit des Kindes. Besonders dann nicht, wenn es sich noch im Wachstum befindet und der Körper auf das Kennenlernen von Schädlingen angewiesen ist, um später darauf eine entsprechende Reaktion zu haben. Darüber hinaus kann das Spielen an der frischen Luft generell als ein positiver Faktor betrachtet werden, der zur Gesundheit des Kindes beiträgt.

2 Aug

Das Sehvermögen – Unser wichtigstes Sinnesorgan?

Manchmal ist es uns gar nicht bewusst, wie viele Situationen und Momente wir tagtäglich über das Auge wahrnehmen, da sie meist unbewusst geschehen. In der Regel sind es die Momente, die wir als besondere Erinnerungen festhalten, die uns zeigen, wie wertvoll unser Sehvermögen ist. Trotz dessen dass wir uns dieser Tatsache in gewisser Weise bewusst sind, vergessen wir sehr häufig, was das Auge eigentlich alles für uns ist. Besonders im Alltag finden sich unzählige Situationen, in denen wir ohne unsere Sehkraft einen deutlichen Nachteil hätten. Um einmal zeigen zu können, wie hoch der Stellenwert des menschlichen Auges wirklich ist, sollen im weiteren Verlauf des Textes mal einige Situationen näher betrachtet werden.

Das Auge als helfende Kraft im Alltag

Im Alltag nutzen wir das Auge besonders intensiv, auch wenn es uns in vielen Situationen gar nicht so bewusst ist. Ein einfaches Beispiel ist hier der tägliche Weg zur Arbeit. Egal, ob mit dem Auto, mit dem Rad oder auch zu Fuß, das Auge ist hierbei immer im Einsatz und muss Höchstleistungen abrufen. Der Grund dafür ist, dass wir uns besonders auf unsere Sehkraft verlassen. Trotz dessen dass der Mensch auch über andere Sinnesorgane verfügt, mit denen er äußerliche Einflüsse wahrnehmen kann, so ist nicht zuletzt das Auge jenes auf das wir uns am meisten verlassen. Warum dies so ist, darüber streiten sich viele Experten und Wissenschaftler. Vielleicht liegt es an der Tatsache, dass wir Situationen gerne optisch betrachten und sie nach diesem Einschätzen wollen. Es gibt hierfür viele Beispiele, bei denen wir lieber die Optik zu Hilfe nehmen als beispielsweise das Geräusch. Die optische Wahrnehmung ist für viele Menschen die treibende Kraft, um eine Situation einschätzen zu können und daraus die entscheidenden Schlüsse für die Handlung ziehen zu können.

Verborgene Fähigkeiten – Das Auge kann so viel mehr

Eine Brille zu benötigen, um richtig sehen zu können beunruhigt viele Menschen. Die Angst davor dass das eigene Auge nicht zu 100% funktioniert, ist mitunter eine der größten Ängste, die viele Menschen mit sich führen. Jedoch muss man an dieser Stelle einmal festhalten, dass selbst Menschen die über eine 100% Sehkraft verfügen, eigentlich dennoch eine Brille bräuchten bzw. nutzen könnten. Hierfür gibt es einen ganz einfachen Grund. Das menschliche Auge ist zu vielmehr in der Lage als wir eigentlich denken. Eine optimierte Brille, die auf ein Auge angepasst ist, welches über eine 100% Sehstärke verfügt, würde die Sehkraft über diesen Wert hinaus steigern. Man spricht hier von einer Sehkraft von 200% oder mehr. Dabei stellen sich viele Menschen natürlich die Frage, wie es überhaupt funktionieren kann, dass ein Mensch über 100% Sehkraft haben kann. Die Antwort liegt hierbei im Detail. Die Wahrnehmung mit einer 100% Sehkraft ist natürlich in einem optimalen Rahmen. Jedoch muss dies nicht heißen, dass es sich hierbei auch um das Maximum handelt. Durch intensive Hilfe kann das Auge seine Fähigkeiten noch besser ausschöpfen. In diesem Fall könnte man also wirklich von einer Sehhilfe sprechen, die nicht als Ausgleich sondern als zusätzlicher Unterstützer zu sehen ist. Beispielsweise Brillen für Sportschützen sind auf diese Weise konzipiert und unterstützen das Auge bei der scharfen Wahrnehmung von weit entfernten Zielen. Dass unser Auge über derartige Fähigkeiten verfügt, die wir jedoch nur bedingt nutzen können, ohne dass wir auf Hilfsmittel zurückgreifen, war bis vor wenigen Jahren noch gar nicht bekannt. Daher gibt es erst jetzt neue Forschungen und Untersuchungen, die sich mit der Fähigkeit des menschlichen Auges beschäftigen.

2 Aug

Das Sehvermögen – Unser wichtigstes Sinnesorgan?

Manchmal ist es uns gar nicht bewusst, wie viele Situationen und Momente wir tagtäglich über das Auge wahrnehmen, da sie meist unbewusst geschehen. In der Regel sind es die Momente, die wir als besondere Erinnerungen festhalten, die uns zeigen, wie wertvoll unser Sehvermögen ist. Trotz dessen dass wir uns dieser Tatsache in gewisser Weise bewusst sind, vergessen wir sehr häufig, was das Auge eigentlich alles für uns ist. Besonders im Alltag finden sich unzählige Situationen, in denen wir ohne unsere Sehkraft einen deutlichen Nachteil hätten. Um einmal zeigen zu können, wie hoch der Stellenwert des menschlichen Auges wirklich ist, sollen im weiteren Verlauf des Textes mal einige Situationen näher betrachtet werden.

Das Auge als helfende Kraft im Alltag

Im Alltag nutzen wir das Auge besonders intensiv, auch wenn es uns in vielen Situationen gar nicht so bewusst ist. Ein einfaches Beispiel ist hier der tägliche Weg zur Arbeit. Egal, ob mit dem Auto, mit dem Rad oder auch zu Fuß, das Auge ist hierbei immer im Einsatz und muss Höchstleistungen abrufen. Der Grund dafür ist, dass wir uns besonders auf unsere Sehkraft verlassen. Trotz dessen dass der Mensch auch über andere Sinnesorgane verfügt, mit denen er äußerliche Einflüsse wahrnehmen kann, so ist nicht zuletzt das Auge jenes auf das wir uns am meisten verlassen. Warum dies so ist, darüber streiten sich viele Experten und Wissenschaftler. Vielleicht liegt es an der Tatsache, dass wir Situationen gerne optisch betrachten und sie nach diesem Einschätzen wollen. Es gibt hierfür viele Beispiele, bei denen wir lieber die Optik zu Hilfe nehmen als beispielsweise das Geräusch. Die optische Wahrnehmung ist für viele Menschen die treibende Kraft, um eine Situation einschätzen zu können und daraus die entscheidenden Schlüsse für die Handlung ziehen zu können.

Verborgene Fähigkeiten – Das Auge kann so viel mehr

Eine Brille zu benötigen, um richtig sehen zu können beunruhigt viele Menschen. Die Angst davor dass das eigene Auge nicht zu 100% funktioniert, ist mitunter eine der größten Ängste, die viele Menschen mit sich führen. Jedoch muss man an dieser Stelle einmal festhalten, dass selbst Menschen die über eine 100% Sehkraft verfügen, eigentlich dennoch eine Brille bräuchten bzw. nutzen könnten. Hierfür gibt es einen ganz einfachen Grund. Das menschliche Auge ist zu vielmehr in der Lage als wir eigentlich denken. Eine optimierte Brille, die auf ein Auge angepasst ist, welches über eine 100% Sehstärke verfügt, würde die Sehkraft über diesen Wert hinaus steigern. Man spricht hier von einer Sehkraft von 200% oder mehr. Dabei stellen sich viele Menschen natürlich die Frage, wie es überhaupt funktionieren kann, dass ein Mensch über 100% Sehkraft haben kann. Die Antwort liegt hierbei im Detail. Die Wahrnehmung mit einer 100% Sehkraft ist natürlich in einem optimalen Rahmen. Jedoch muss dies nicht heißen, dass es sich hierbei auch um das Maximum handelt. Durch intensive Hilfe kann das Auge seine Fähigkeiten noch besser ausschöpfen. In diesem Fall könnte man also wirklich von einer Sehhilfe sprechen, die nicht als Ausgleich sondern als zusätzlicher Unterstützer zu sehen ist. Beispielsweise Brillen für Sportschützen sind auf diese Weise konzipiert und unterstützen das Auge bei der scharfen Wahrnehmung von weit entfernten Zielen. Dass unser Auge über derartige Fähigkeiten verfügt, die wir jedoch nur bedingt nutzen können, ohne dass wir auf Hilfsmittel zurückgreifen, war bis vor wenigen Jahren noch gar nicht bekannt. Daher gibt es erst jetzt neue Forschungen und Untersuchungen, die sich mit der Fähigkeit des menschlichen Auges beschäftigen.