Schlagwort: Gesellschaft

2 Aug

Konzentrationsschwäche – Teil unserer Gesellschaft

Konzentrationsschwäche sowie auch die Konzentrationsstörung sind mittlerweile fester Bestandteil unserer heutigen Gesellschaft geworden. Dabei sind diese beiden Punkte stets getrennt zu betrachten, da es sich hierbei zwar um eine ähnliche Problematik, jedoch mit unterschiedlichen Ursachen handelt. Die Entwicklung ist zudem wenig überraschend, wenn man sich den typischen Alltag in der heutigen Zeit anschaut. Genau betrachtet, ist der Mensch hier der Grund dafür, warum diese Problematik überhaupt in unsere Gesellschaft gelangen konnte.

Konzentrationsschwäche bei Jung und Alt?

Die Konzentrationsschwäche ist bei Jung und Alt festzustellen, was zum einen zwar wenig überraschend erscheint, zum anderen jedoch auch zeigt wie groß die Gefahr mittlerweile ist, von einer solchen Situation betroffen zu sein. Die Konzentrationsschwäche wird meist durch äußerliche Einwirkungen hervorgerufen. Insbesondere Stress und Leistungsdruck sind hier Faktoren, die erheblich zu diesem Problem beitragen können. Gerade im Alltag begegnen uns immer mehr solcher Situationen, die genau das praktizieren. Sei es auf der Arbeit, wie auch im Schulalltag. Die Anforderungen an den Menschen und an den menschlichen Körper übersteigen teilweise dessen Fähigkeiten, wodurch wir an unsere Leistungsgrenzen und darüber hinausgehen müssen. Zwar ist der Körper auch für solche Stresssituationen ausgelegt, jedoch nicht auf Dauer. Man kann dies auch mit einem Leistungssportler vergleichen. Jener trainiert auch über seine Grenzen, wenn es zu einem Wettkampf geht. Dabei ist die Belastung jedoch nicht dauerhaft sondern in geregelten Abständen. Der Körper hat somit auch Erholungsphasen, um sich von der starken Belastung zwischenzeitlich befreien zu können. Unser Alltag bietet diese Möglichkeiten in den meisten Fällen jedoch nicht mehr. Die Folge ist hier eine dauerhafte Belastung, die auf kurz oder lang zu einer Überbelastung führt. Der erste Teil der davon intensiv betroffen wird ist das Gehirn und somit auch unser Denkvermögen. Eine Konzentration kann nur solange aufrechterhalten werden, wie dem Körper Energie dafür zur Verfügung steht. Ist diese aufgebraucht, so kommt es zu einer Schwächung dieser Funktion, die wir auch als Konzentrationsschwäche bezeichnen. Man könnte hier also auch einfach von einer Überlastung des Körpers sprechen. Wie genau diese hervorgerufen werden kann, dass soll im weiteren Text erläutert werden.

Ursachen für eine Konzentrationsschwäche

Die typischen Ursachen für eine Konzentrationsschwäche finden sich, wie bereits beschrieben im Alltag. Der Leistungsdruck ist hier der entscheidende Faktor. Dabei muss man zwei wesentliche Punkte unterscheiden. Den Leistungsdruck, der uns entgegengebracht wird und der Leistungsdruck den wir uns selbst machen. Gerade der zweite Faktor ist meist noch entscheidender für eine Konzentrationsschwäche. Desto intensiver sich man auf eine Sache konzentriert, desto mehr Energie wird in kürzester Zeit verbraucht. Somit kann auf eine lange Sicht hin, keine Konzentration mehr aufgebaut werden. Auch dies ist ein typisches Merkmal einer Konzentrationsschwäche. Es handelt sich hierbei nicht um eine dauerhafte Situation, die uns begleitet, sondern vielmehr um ein Symptom was sporadisch auftritt. Nämlich immer genau dann, wenn die Energiereserven des Körpers zu Ende gehen. Durch das eigene Unterdruck setzen steigern wir diese Problematik noch zusätzlich. Kommen dann noch äußerliche Einwirkungen hinzu, ist die Problematik nur noch eine Frage der Zeit. Abhilfe schaffen kann hier lediglich die Entspannung für den Körper. Wie und in welcher Form diese durchgeführt wird, kann unterschiedlich sein und hängt auch von der jeweiligen Person ab. Auch der Zeitraum wann eine Konzentrationsschwäche einsetzt ist unterschiedlich. Auch dies ist auf die körperlichen Gegebenheiten der Person zurückzuführen.

2 Aug

Konzentrationsschwäche – Teil unserer Gesellschaft

Konzentrationsschwäche sowie auch die Konzentrationsstörung sind mittlerweile fester Bestandteil unserer heutigen Gesellschaft geworden. Dabei sind diese beiden Punkte stets getrennt zu betrachten, da es sich hierbei zwar um eine ähnliche Problematik, jedoch mit unterschiedlichen Ursachen handelt. Die Entwicklung ist zudem wenig überraschend, wenn man sich den typischen Alltag in der heutigen Zeit anschaut. Genau betrachtet, ist der Mensch hier der Grund dafür, warum diese Problematik überhaupt in unsere Gesellschaft gelangen konnte.

Konzentrationsschwäche bei Jung und Alt?

Die Konzentrationsschwäche ist bei Jung und Alt festzustellen, was zum einen zwar wenig überraschend erscheint, zum anderen jedoch auch zeigt wie groß die Gefahr mittlerweile ist, von einer solchen Situation betroffen zu sein. Die Konzentrationsschwäche wird meist durch äußerliche Einwirkungen hervorgerufen. Insbesondere Stress und Leistungsdruck sind hier Faktoren, die erheblich zu diesem Problem beitragen können. Gerade im Alltag begegnen uns immer mehr solcher Situationen, die genau das praktizieren. Sei es auf der Arbeit, wie auch im Schulalltag. Die Anforderungen an den Menschen und an den menschlichen Körper übersteigen teilweise dessen Fähigkeiten, wodurch wir an unsere Leistungsgrenzen und darüber hinausgehen müssen. Zwar ist der Körper auch für solche Stresssituationen ausgelegt, jedoch nicht auf Dauer. Man kann dies auch mit einem Leistungssportler vergleichen. Jener trainiert auch über seine Grenzen, wenn es zu einem Wettkampf geht. Dabei ist die Belastung jedoch nicht dauerhaft sondern in geregelten Abständen. Der Körper hat somit auch Erholungsphasen, um sich von der starken Belastung zwischenzeitlich befreien zu können. Unser Alltag bietet diese Möglichkeiten in den meisten Fällen jedoch nicht mehr. Die Folge ist hier eine dauerhafte Belastung, die auf kurz oder lang zu einer Überbelastung führt. Der erste Teil der davon intensiv betroffen wird ist das Gehirn und somit auch unser Denkvermögen. Eine Konzentration kann nur solange aufrechterhalten werden, wie dem Körper Energie dafür zur Verfügung steht. Ist diese aufgebraucht, so kommt es zu einer Schwächung dieser Funktion, die wir auch als Konzentrationsschwäche bezeichnen. Man könnte hier also auch einfach von einer Überlastung des Körpers sprechen. Wie genau diese hervorgerufen werden kann, dass soll im weiteren Text erläutert werden.

Ursachen für eine Konzentrationsschwäche

Die typischen Ursachen für eine Konzentrationsschwäche finden sich, wie bereits beschrieben im Alltag. Der Leistungsdruck ist hier der entscheidende Faktor. Dabei muss man zwei wesentliche Punkte unterscheiden. Den Leistungsdruck, der uns entgegengebracht wird und der Leistungsdruck den wir uns selbst machen. Gerade der zweite Faktor ist meist noch entscheidender für eine Konzentrationsschwäche. Desto intensiver sich man auf eine Sache konzentriert, desto mehr Energie wird in kürzester Zeit verbraucht. Somit kann auf eine lange Sicht hin, keine Konzentration mehr aufgebaut werden. Auch dies ist ein typisches Merkmal einer Konzentrationsschwäche. Es handelt sich hierbei nicht um eine dauerhafte Situation, die uns begleitet, sondern vielmehr um ein Symptom was sporadisch auftritt. Nämlich immer genau dann, wenn die Energiereserven des Körpers zu Ende gehen. Durch das eigene Unterdruck setzen steigern wir diese Problematik noch zusätzlich. Kommen dann noch äußerliche Einwirkungen hinzu, ist die Problematik nur noch eine Frage der Zeit. Abhilfe schaffen kann hier lediglich die Entspannung für den Körper. Wie und in welcher Form diese durchgeführt wird, kann unterschiedlich sein und hängt auch von der jeweiligen Person ab. Auch der Zeitraum wann eine Konzentrationsschwäche einsetzt ist unterschiedlich. Auch dies ist auf die körperlichen Gegebenheiten der Person zurückzuführen.